Donnerstag, 20. August 2009

whoop

alle von robert doisneau


ferien. schlafen bis neun, zehn. frühstück.
Mein zimmer ist zur zeit die reinste baustelle. da ich nächste woche mit der gestalterischen berufsmatura beginne, sollte sich noch so einiges ändern. neues regal, andere lampen, besseren bürostuhl, den mac auf vordermann bringen (vor allem itunes ist tod seit dem ipod absturz), die ganzen ordner, papierstapel, rechnungen und bücher ausmisten, fenster putzen, mein bett will ich weiss machen (einen neuen rost bräuchte es auch), vernünftige lösung für die tausend verstaupten cds wird benötigt und all der verschissene krimskrams der überall herum liegt, discokugeln, seifen, leinwände, mützen, verpackungen, heftlis, studienbroschüren, malstifte, kugelschreiber, taschen, fotos, sonnenbrillen, aufladegeräte......

aber ich komme nicht voran. seit zwei tagen fummle ich nur am kleiderschrank rum (der hats nicht mal nötig). ständig find ich wieder irgenwelchen scheiss wie: alben, alte modemagazine, malmappen oder briefchen. egal.

heute gibts badi, kissogram, bonaparte, alkohol und morgen IKEA.

Keine Kommentare:


my past for future

die netten