Mittwoch, 30. September 2009

paul gauguin



das bild ist geil. nur wenn man wüsste das das kleine mädchen am teich 13 war und es bei gauguin in der hütte lebte, uhuuhuh

Dienstag, 29. September 2009

länger, aber er lohnt sich

Nur noch ein Minütchen

Text:Mario Güde

Ausgabe: 14/09

Kennen Sie Chuck Norris? Vielleicht nicht. Aber er kennt Sie. Und er weiss, wo Sie wohnen. Denn Chuck Norris weiss alles. Und kann alles.

Doch der Reihe nach. Chuck Norris ist ein US-amerikanischer Actionstar, sein Filmdebüt hatte er vor Urzeiten in einem Kung-Fu-Streifen mit dem schönen Titel: «Die Todeskralle schlägt wieder zu», später begeisterte er als unbesiegbarer Haudrauf-Gesetzeshüter in der Serie «Walker, Texas Ranger» auch auf deutschen TV-Kanälen. Jedenfalls hat er sich seinen Ruf als härtester Kerl der Welt redlich verdient.

Warum ich nun auf diesen Chuck Norris komme: Er ist der einzige Mensch, den ich kenne, der niemals schläft. Jedenfalls wird das so erzählt. Man sagt, er schlafe nicht, weil sein Körper sich nicht traut, ihm zu signalisieren, dass er müde ist – aus Angst, von Chuck vermöbelt zu werden.

Jedenfalls bewundere ich Chuck, den Supersiebesiech, weil er nie schläft. Unsereins würde das nie schaffen. Bekanntlich verpennen wir ja einen Drittel unseres Lebens.

Und das ohne eindeutigen Grund: Es ist wissenschaftlich nicht einmal restlos erwiesen, warum wir Schlaf brauchen.

Trotzdem haben wir ständig zu wenig davon. Oder Sie etwa nicht? Na sehen Sie. Da ist doch jedes Minütchen kostbar, vor allem beim Aufstehen. Wie aber kommen wir zu diesen Minütchen? Indem wir sie woanders einsparen. Nur wo denn? Ich hätte da so ein paar Vorschläge:

-Drängen Sie sich konsequent überall vor. Das spart Ihnen Minuten, die Sie in wertvollen Schlaf investieren können. Machen Sie sich deswegen kein Gewissen: Natürlich sind Drängler Grobiane – aber immerhin ausgeschlafene Grobiane.


-Ersparen Sie sich den Wetterbericht: Das Wetter macht ohnehin, was es will. Tipp: Öffnen Sie am Morgen die Haustür, und es ist da.


-Praktizieren Sie Multitasking: Wer mehrere Dinge gleichzeitig hinter sich bringt, spart Zeit. Mit ein bisschen Übung wird es Ihnen zum Beispiel mühelos gelingen, im Kopf die nächste Sitzung vorzubereiten, während Sie Sex haben.


-Wenn dann die Sitzung da ist, können Sie nur hoffen, dass jemand eine Powerpoint Präsentation vorführt. Längst ist die Folge bekannt: Powerpoint ein, Hirn aus. Alle schalten auf automatische Steuerung – wie früher in der Schule, wenn der Lehrer einen Film zeigte. Was liegt da näher, als die Gelegenheit für ein kleines Powernapping zu nutzen?


-Lernen Sie die Technik des Sekundenschlafs. Profis holen damit während des Tages bis zu drei Stunden Schlaf heraus – völlig unbemerkt von ihren Mitmenschen. 


-Gestalten Sie Ihr persönliches Fernsehprogramm so, dass Sie dabei leicht ein erholsames Nickerchen einlegen können. Empfehlenswert sind Formel 1 und Tennis – beides ideale Einschlafhilfen. Wenn da so Autos im Kreis oder ein Ball gähn und her jetzt bin ich tatsächlich beim blossen Gedanken daran kurz eingenickt...


Apropos Einschlafhilfe: Chuck Norris legt sich übrigens nie ohne ein Nachtlicht ins Bett. Nicht etwa, weil er Angst vor der Dunkelheit hätte. Sondern die Dunkelheit vor ihm.

Montag, 28. September 2009

stückchen luzernchen


ich scanne alles was mir in die finger kommt. somit auch dieses graue foto. lag irgendwo in der schule rum.
die anderen sind im Berladies.

Sonntag, 27. September 2009

sonntag, gestern war samstag.

wenn wein wütet



es war gut, es kam, es kam. nach dir war es vorbei und darauf folgte dieser fötus mit blondem haar. denn jener wusste, wo die andere zeit liegt. offensichtlich wusste er aber noch mehr - zuviel. mit der nagelpistole ertränkt. im garten, im teich, im wasser, im immer. es war gut


ich zieh mir den ganzen tag it's on with alexa chung rein und träume vom netten theo

Samstag, 26. September 2009

stamara raucht ständig





meine hände sind füsse. weinerlich mit wein. sie sangen nicht. dann musste ich schlafen (es kam nichts, nur übelkeit.)

ich und mein wirklich schönes leben

Freitag, 25. September 2009



sie: ich bin auf lorbeeren-jagd und bin flüssig. wie gas?

Donnerstag, 24. September 2009

too much brandy



In its own little way, my body was trying to say that you better stop drinking brandy
das gibt einen brandschwarzen kaffeetag

Mittwoch, 23. September 2009

inöl




im leben ists manchmal auch so, man wird angepisst...oder was auch immer, aber es kommt immer drauf an, wie man es handhabt. ich zum beispiel, bin ziemlich angepisst wenn ich angepisst wurde. vielleicht sollte ich mich dann nicht immer gleich in den alkohol stürzen. vielleicht sollte ich einfach das angepisste ignorieren. vielleicht aber, bin ich einfach ein scheiss emo

'


die heute gekaufte martiniflasche kann ich ja aber nicht wegwerfen


Dienstag, 22. September 2009











wir haben alles auf nach den ferien geschoben. es gibt aber keine ferien







vom sommer..irgendwo ausgegraben

Montag, 21. September 2009

alles, nur nicht lernen







fenohmenell
aber nur edf. sonst wärs wie m-budget chäschüechli

Samstag, 19. September 2009


nichts gelernt, nur geschufftet und geweint. me against the world. gestern war klassischer zürich abend. so einer, nachdem man sich schwört, nie mehr in die nähe dieser drecksstadt zu kommen.

abreisezeitpunkt verpasst, in die flasche richtung gewandert, zug verpasst, zu früh ausgestiegen, taxi genommen, wieder zug verpasst, warten, warten, aarau, auto, bett, tod, dignitas


éleveur de chevaux


aja, es tut mir leid

Freitag, 18. September 2009

stabilo


nathilein hats gefunden

morgen ins neue alte weiss. ich werd eins an der waffel haben.


bussy die tunte

Donnerstag, 17. September 2009

das ist alles nur geklaut




lehrer haben mich noch nie gemocht. ich verkauf mich zu wenig...

praktikumsstelle bei ner hure wär angebracht....und französisch lernen







nicht mal zusammenhängende texte krieg ich hin. buh

Mittwoch, 16. September 2009

ich und der öv



meine mutter hat vorgeschlagen, dass ich ein buch mit diesem titel schreiben sollte.

heute:
ich war für meine verhältnisse rechtzeitig dran (mindestens 1/2min spatzig), trotzdem kam der bus schon um den rank und fuhr in die wende ein. ich sputete mich und radelte vor dem stehenden bus durch (damit er mich sieht und nicht wie beim letzten mal, zu früh abfährt), stellte meine fahrrad hin und lief zum bus. bedankte mich fürs kurze warten und liess mich in meinem etwas auffällig roten dress nieder (spiderman-kappe, rote regenjacke und orange-rote hosen). wir fuhren los.
dummerweise ist es in unserem kuhdorf so, dass die busse von der direkten strecke etwas abweichen müssen...sie fahren jeweils 100 meter in die ortschaft hinein, um da zu wenden. busse in beide richtungen haben also die selbe bushaltestelle.....(und leider nur 5min abstand...verspätungen gibts)..

das sass ich nun tatsächlich im falschen bus. bravo

normalerweise reicht es im nächsten bauerndorf auszusteigen um somit den richtigen bus zu erwischen. diesmal natürlich nicht....musste eine halbe stunde warten. dumm dümmer noel

es war derselbe busfahrer - ich im selben rot.

Dienstag, 15. September 2009

sie kommen!




der nette van gogh hat ja ne menge schöne und grandiose bilder gemalt. in jenes hier hab ich mich heut aber verliebt. für mich ist es so dramatisch, hinreissend, schön und läst einen riesigen raum für welten der interpretation offen. es macht mir angst und fasziniert mich zugleicht



mein blog ist eine saudumme kuh

Montag, 14. September 2009

scho nätt u so


neue schule neues leben.
ïch hab den starken drang entwickelt, menschen, die dummes wirres zeug reden, am hinterkopf zu packen und dann ihr gesicht mit voller wucht aufs pult zu knallen.

nur tu ichs nie

Samstag, 12. September 2009

get injured


schwarzer hochglanzlack. die delle. das gründ darin und eine tonne bauchschmerzen.
wenn das mister kursleiter wüsste. proschtnägeli


Donnerstag, 10. September 2009

goetchens leiden



zur erinnerung, dass ich mal die decke und ein güldernes bild hatte.

wenn mich etwas neckt und mich verdriesslich machen will, spring ich auf, und sing ein paar contretänze den garten auf und ab, gleich ist's weg goethchen

Mittwoch, 9. September 2009

heut kommt pretty woman


informatik & kommunikation
hab das gefühl mein schwabbelbauch wird jeden tag grösser. anstatt mich wirklich nur von salat&zigaretten zu ernähren, stopf ich mich bei jeder mahlzeit(gelegenheit) voll mit feinen fettigen sachen.
bierbauch ahoi
huch, martini

Montag, 7. September 2009

pw

wo man so isst
es ist gut. sehr gut. hab alles. sogar ein kleines bisschen geld. hostel gebucht. machbar viele hausaufgaben, meine zigaretten - salat - diät schlägt an und in meinem zimmer stinkts nicht mal mehr


nur der nette patrick wolf kommt während berlintrip nach hier

Do 08. Okt schüür
& support
Türöffnung EG-Bar:20:00
Türöffnung Saal:20:30
Eintritt:28 Fr
Vorverkaufspreis:31 Fr
Reservation:Reservation möglich ab 8. September

Sonntag, 6. September 2009

werther




kein geld, kein kiff, kein töffli.....also lass ich mich hinter die bar setzten um gratis zu saufen.


konsequenzen sind, wenn man angetrunken bond-spiele spielt und dabei 213.- fränkige bilderrahmen zerrstört.
konsequenzen sind, wenn man die bm macht und nichts verdient.
konsequenzen sind, wenn man trinkt und dann kotzt.
konsequenzen sind, wenn man zwei tage nicht duscht und dann stinkt.

Samstag, 5. September 2009


gestern hab ich für die u-boot-spende gesammelt.
morgen drücke ich mich.



keingeld

Freitag, 4. September 2009

meine mutter marlene



stimme abgegeben. alles ja..oder nein...nein ja. militär ist ein ''kumple''. berlin geht in ordnung. die schule ist herrlich, arbeiten kann ich wenn ich will.


Donnerstag, 3. September 2009

donnie darko








manchmal bin ich eine tranfunzel

Mittwoch, 2. September 2009

casa moscia





freunde die man nie mehr gesehen hat ich die hure


mit 13 reiste ich muttersehlenalleine nach ascona in ein teenscamp. heute hab ich die foto-cd davon gefunden. eingetaucht in eine wunderbare welt.....alles fremde personen, eine woche......friede, freude eierkuchen. die welt war nie mehr in ordnung als damals.


my past for future

die netten